Aktuelle Informationen

Neuigkeiten

Schülerkunst Preisträger beim Wettbewerb "R(h)ein in Duisburg"

Beim Wettbewerb "R(h)ein in Duisburg" werden...

Wir sind die Schulsozialpädagogen der GET!

Wir sind die Schulsozialpädagogen der GET!

  • Jenny Steenbreker, Diplom-Sozialpädagogin/Diplom-Sozialarbeiterin
  • Jana Weikamp, Sozialarbeiterin B.A., Psychosoziale Beraterin (EFH-RWL)
  • Stefan Liebig, Diplom-Sozialpädagoge


 

Wie Ihr uns erreichen könnt:

Jenny Steenbreker

Raum B006b

Tel.: 0203 99567-35

Jana Weikamp

Raum A108a

Tel.: 0203 99567-28

 

 

Stefan Liebig

- Koordinationsstelle Schulsozialarbeit -

Raum 131 – Kampstr. 23

Tel.: 0203 283-5475



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was wir machen - Grundsätze unserer Schulsozialarbeit


Die Schulsozialarbeit fußt auf zwei Säulen.

Einerseits der Beratung und Krisenintervention und
andererseits der Prävention in Form von "Projekten".
 

Freiwilligkeit: Schulsozialarbeit ist ein freiwilliges Angebot, das erfahrungsgemäß auch ohne Verpflichtung von Schülern, Eltern und Lehrern gut genutzt wird. Ausnahme sind hier Klassenveranstaltungen, Aktivitäten wie soziale Gruppenarbeit im Rahmen des Förderunterrichtes oder Pflicht-AGs.

Schweigepflicht: Wir stehen unter einer gesetzlichen Schweigepflicht. Das schafft Ver­trauen und schützt die Menschen, die von uns beraten werden. In der Praxis werden wir allerdings in den allermeisten Fällen von der Schweigepflicht entbunden, damit wir optimal mit Beratungslehrern, Klassenlehrern und unseren externen Partnern zusammenarbeiten können.

Unterricht: Wir geben keinen Unterricht, sind aber oft darauf angewiesen, Klassenaktionen im Rahmen der Unterrichtsstunden mit den Lehrern zusammen zu gestalten.

 

Beratung und Krisenintervention

Besondere Schwerpunkte sind:

- Hilfe bei persönlichen oder familiären Krisen
-
Vermittlung bei Konflikten zwischen Schülern, Lehrern, Eltern
-
Unterstützung bei Problemen mit Klassen
-
Begleitung und Unterstützung von Beratungen der Lehrer
-
Kontaktaufnahme zu Schulschwänzern
-
Erziehungsberatung im Zusammenhang mit Schule

 

Dabei dient Schulsozialarbeit auch als Vermittler und arbeitet mit externen Stellen der Jugendhilfe sowie mit anderen Institutionen im Stadtteil zusammen, wie z.B.:

 ·   Jugendamt / ASD (wenn konkret Hilfen zur Erziehung gefragt sind)

·   Erziehungs- und Familienberatungsstellen

·   Jugendgerichtshilfe

·   Beratungsstellen mit speziellen Schwerpunkten (z.B. Drogen-/Suchtberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, …)

·   Schulpsychologische Beratungsstelle oder niedergelassene Psychologen

·   Institut für Jugendhilfe / SPZ

·   usw.


Grundsätzlich stimmen wir unsere Beratung mit Beratungslehrern und Abteilungsleitung ab.

Unsere Beratung richtet sich an Schüler, Eltern und Lehrer.
Zur Kontaktaufnahme können folgende Möglichkeiten genutzt werden:

Schüler kommen möglichst zum Anfang einer Pause in unser Büro B006b oder A108a, vereinbaren einen Termin mit uns oder werden nach Absprache mit den unterrrichtenden Lehrern sofort von uns beraten. Ad-hoc-Beratung findet nur in Ausnahmefällen (Krisenintervention) statt.

Eltern können uns während der Elternsprechtage aufsuchen oder telefonisch einen Termin vereinbaren (es ist immer ein Anrufbeantworter eingeschaltet - wir rufen zurück).

Lehrer finden uns regelmäßig in den Lehrerzimmern, können uns in den Pausen in unseren Büros erreichen, uns anrufen/ mailen oder über unser Postfach Kontakt aufnehmen. Wir nehmen Beratungsaufträge in diesem Rahmen an, formulieren in einem gemeinsamen Gespräch Beratungs­ziele und stimmen die Zusammenarbeit zwi­schen Lehrern und Sozialpädagogen ab.

 

 

Beratungstermine finden – je nach Dringlichkeit und Anlass - wäh­rend der Unterrichts-zeiten oder im Nachmittagsbereich statt. Die un­terrichtenden Lehrer werden immer schriftlich um die Freistellung der Schüler gebeten. In besonderen Fällen werden auch Hausbesuche oder Termine nach Schulschluss vereinbart.

 

Prävention / Projekte
 
Wir bieten für alle Klassen und AG´s eine Vielzahl unterschiedlicher "Projekte" an, die über die Lehrer angefragt werden können:

Mädchen-AG

Stepptanz-AG

Mofa-AG

WirLernenUnsKennen (WILUK) – Aktionen zum Thema Klassengemeinschaft und Vertrauen im 5. Jahrgang

Ausbildung von Klassenpaten

Klettern im Rahmen von Wandertagen oder als Sporteinheiten

Einheiten zum „Sozialen Lernen“

Unterstützung der Streitschlichtung

Girls Day

Mitgestaltung von Unterrichtsprojek­ten wie z.B. „Mit dem Rollstuhl durch Neumühl“

Begleitung von Klassenfahrten oder Wandertagen

Erlebnispädagogik in Theorie & Praxis (Projekttag im Pädagogikunterricht der Oberstufe)